Unsere Feierlichkeiten dauern selbstverständlich noch an, aber wir können jetzt langsam nüchtern auf das SFES-Wunder 2018/2019 zurückblicken (der offizielle Bericht zur Meisterschaft & Feier kommt in den nächsten Tagen).
Auch wenn es dieser unglaublichen Mannschaftsleistung nicht gerecht wird, wenn man Einzelne hervorhebt, muss man doch zwei kleine Ausnahmen machen. Zum einen beim Spieler der Saison, zum anderen beim zukünftigen Spieler des Jahrzehnts (?) und Anführer der Truppe.
.
500 Spiele, 200 Tore, mehr müsste man gar nicht schreiben, um die sportliche Wichtigkeit von Kapitän Max Beierbeck für die SF Egling und seit vier Jahren für die SF Egling-Straßlach zu dokumentieren. Übersicht, Technik, Zweikampfstärke und natürlich der angeborene Beierbecksche Torriecher, all das hatte auch in diesem Jahr großen Anteil am Erfolg der Sportfreunde. Noch viel wichtiger jedoch war und ist der Leader Max. Kein Lautsprecher, aber immer klare Meinung und vor allem eine Herzlichkeit gegenüber allen Mitspielern und Verantwortlichen, die ausnahmslos jeder im und um das Team immer wieder hervorhebt. Max hat die Straßlacher bei der Vereinigung der Mannschaften sofort mit offenen Armen empfangen und so mit den Grundstein für den jetzigen Erfolg gelegt. Der Familienmensch Max Beierbeck betrachtet die Sportfreunde gewiss als seine zweite Familie und in diese hat er uns Neulinge so aufgeschlossen aufgenommen, dass wir uns recht schnell heimisch gefühlt haben.
.
Philip Schneider, Spieler des Jahres. Eine Wahl der sportlichen Leitung, die gewissermaßen eine logische Konsequenz der Entwicklung Fippos ist. Wohl kaum ein Spieler hat sich in den letzten Jahren Woche für Woche so sichtbar verbessert wie er. Gut war er immer, jetzt ist er überragend und immer noch so jung, dass man gespannt sein darf, wo die Entwicklung enden soll. Der Autor dieses Beitrags durfte Fippo ab der C-Jugend als Trainer begleiten, war eine Zeit lang Mitspieler und kann nun als Vereinsvorsitzender, leider nur aus der Ferne, aber dennoch mit viel Stolz Philips Weg betrachten, der ein Beispiel für unsere jungen Spieler und einige Straßlacher Recken sein sollte, die sich höhere Klassen nicht zutrauen. Ruhig bleiben, trainieren und mal schauen was dabei rauskommt, Fippo hat´s vorgemacht.
.
Max und Fippo, sportlich herausragend, aber im Endeffekt eint sie vor allem eins: zwei richtig feine Menschen, die jede Gemeinschaft bereichern. Glückwunsch Jungs und Danke!
.

Regen, Wind, Sonnenschein, Wolken - sowohl wetter- als auch ergebnistechnisch hatte das Wochenende alles zu bieten.

Unsere 3. Mannschaft zeigte in einer körperbetonten Partie Moral und konnte nach 0:2 Rückstand noch ein 2:2 Remis erreichen.

J. Weikinn - Arndt, Anton (29. Schober), Unruh, M. Förg - Stoßberger, Fuchs (46. Schuller), Adlwart, Leserer, Kiehne, Linus Schanda (29. Lukas Schanda)Tore: Schober (58.); Leserer (60.)


Unsere 2. Mannschaft musste sich stark aufspielenden Gästen aus Föching knapp, aber verdient mit 0:2 geschlagen geben.

Dieckmann - Kremer, T. Weikinn, Maier, Wiethaler - Lappat, van de Beek, Schwarz (46. Schober) , Jeltsch, Kleinfelder - Schanda (46. Ewald)


Unsere 1. Mannschaft konnte den einzigen Sieg des Wochenendes einfahren. Gegen den Tabellenvorletzen Bad Wiessee behielt man in einem Spiel, dass auch 10:5 hätte enden können, mit 5:3 die Oberhand. Mann des Tages war unser Kapitän Max Beierbeck, der mit einem Dreierpack dafür sorgte, dass die Punkte in Straßlach geblieben sind. Dank Niederlagen der direkten Konkurrenz sind wir jetzt wieder mittendrin im Aufstiegsrennen, mit zwei Punkten Rückstand auf den 1. Platz. Mal schauen, was in den nächsten Partien noch möglich ist.

Schalk - Artinger, Gämmerler, Kochan, Gaigl (56. Sedlaczek) - Ettenberger, Hatsell, M. Beierbeck, Häußler (36. M. Dissinger), F. Dissinger - T. Beierbeck (83. Buchner)

Tore: Häußler (20' & 28'), M. Beierbeck (44' & 70' & 79')

 

Hält das Schiff mit Dreierpack auf Aufstiegskurs: Kapitän Max Beierbeck

Am kommenden Sonntag können die Sportfreunde Egling-Straßlach eine herausragende Saison mit der Kreisklassen-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisliga krönen. Benötigt wird ein Sieg bei der Reserve des BCF Wolfratshausen (15.00 Uhr, Isar-Loisach-Stadion, Wolfratshausen), bei jedem anderen Resultat kommt es auf das Ergebnis der 5 (!) verbliebenen Konkurrenten um Meisterschaft bzw. Relegationsplatz an.

Noch vor drei, vier Wochen rechneten die Verantwortlichen den Abstand auf die Abstiegsrelegationsplätze aus, zu eng war die Tabelle und zu sehr hat man sich an diese Rechenspiele am Abgrund in den letzten Jahren gewöhnt. Aber nach einer bärenstarken Phase ohne Niederlage seit Mitte April steht die Truppe von Trainer Herbert Mühr vor dem letzten Spieltag mit einem Punkt Vorsprung auf Platz 1. Ein Umstand mit dem niemand wirklich gerechnet hat, vor allem nicht als sich zu Beginn der Rückrunde mehr Spieler im Krankenstand als auf dem Trainingsplatz einfanden. Keiner wäre zu diesem Zeitpunkt und auch zum Ende der Saison über einen gesicherten Platz im Mittelfeld der Kreisklasse traurig gewesen.

Es kam anders, die Nachrücker aus Reserve und Jugend machten ihre Sache mehr als gut und Coach Mühr vermochte es ein ums andere Mal dem Team die richtige Einstellung mitzugeben. Zur Geschlossenheit des gesamten Teams von 1 bis 15 kam der achte Frühling der Gebrüder Beierbeck, die in Abwesenheit des verletzten Bombers Max Heinrich ihre Torjägerqualitäten unter Beweis stellten.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Fest steht, dass auch bei negativem Ausgang des letzten Spieltags eine herausragende Saison der SFES zu Buche steht.

Aber es wäre angerichtet und wir hoffen, dass uns die größte Auswärtsfans-Menge in der Geschichte der Sportfreunde nach Wolfratshausen begleitet. Pack ma´s!!! 

 

  

Am Wochenende waren alle drei Mannschaften im Einsatz. Am Sonntag gewann unsere 2. Mannschaft das Lokalderby gegen die Reserve des SC Deining mit 4:0. Unsere 1. Mannschaft konnte nach großem Kampf gegen den FF Geretsried ein 2:2 erzwingen. Beachtet man unsere beachtliche Verletzenliste, so sind beiden Ergebnisse genauso erfreulich wie unerwartet.

Die 3. Mannschaft, das Ende der Nahrungskette, verlor mit "dem letzen Aufgebot" am Samstag mit 0:4 gegen die SG FF/Olympic Geretsried II.


SFES - FF Geretsried 2:2 (0:1)

Coach Herbert Mühr: "Ich bin heute einfach nur stolz und beeindruckt von dem großen Fight, den unsere Mannschaft geliefert hat. In der 1. Mannschaft fehlen uns aktuell verletzungsbedingt 12 Spieler. Die Nachrücker aus AH, 2. Mannschaft und A-Jugend haben Ihre Sache hervorragend gemacht. Wir waren immer agressiv und haben uns zum Schluss belohnt."

Soyer - Artinger, Schneider, Buchner, Gaigl - Hatsell, Oberhauser (87. T. Beierbeck), van de Beek, Sedlaczek (30. Resenberger), M. Beierbeck, F. Dissinger

1:1 Hatsell (74.); 2:2 M. Beierbeck (80.)


SFES II - SC Deining II 4:0 (2:0)

Trainer Daniel Knoll: "Mit dem Ergebnis heute bin ich natürlich sehr zufrieden. Obwohl wir heute ein etwas zusammengewürfelter Haufen waren, haben wir gefällig kombiniert und die Tore im richtigen Moment gemacht. Vielen Dank vor allem an die Spieler aus der AH fürs aushelfen, ich hoffe wir können auch in den nächsten Spielen, solange unsere Personalsituation so angespannt ist, auf sie zählen. Sonderlob gibt es für Dominik Schober, der nach seiner Einwechslung richtig Betrieb gemacht hat und sich mit zwei Toren belohnt hat.

Arndt - Seidel (14. Adlwart), Hasler, Martin Beierbeck (58. Schober), Aljasim - Hitz, T. Weikinn, Wiethaler (46. Schanda), Kleinfelder, Kremer - Goerlich

1:0 Goerlich (16.); 2:0 Weikinn (24.); 3:0 Schober (63.); 4:0 Schober (68.)


SFES III - SG FF/Olympic Geretsried II 0:4 (0:3)

Sportlicher Leiter Niko Stoßberger: "Am Donnerstag nach dem Spiel in Dietramszell hatte die Dritte Mannschaft genau drei Spieler für Samstag. Daraufhin haben Trainer Sedlaczek und die Sportliche Leitung alle Hebel in Bewegung gesetzt, um überhaupt eine Mannschaft aufs Feld bringen zu können. Die Burschen haben sich unter diesen Vorzeichen sehr ordentlich aus der Affäre gezogen. Der FF war zwar besser, jedoch bin ich der Meinung das der Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist."

J. Weikinn - Dosch, M. Förg, Dengg, Arndt (62. Sellmaier) - Adlwart, Leserer, Dieckmann, M. Lettl, Kiehne (32. Schanda) - Groß


 

Traf per sehenswertem Kopfball gegen Geretsried: Raubein & Gentleman Callum Hatsell

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.